Ev.-luth. St.Lambertus-Kirchengemeinde Kirchtimke

Kirche in der Region

Planung für 2019 vorgestellt

Auf dem Foto sind zu sehen: Diakon Heino Meyer, Pastor Benjamin Fromm, Diakonin Sonja Winterhoff, Pastor Wolfgang Preibusch (Foto: B. Albers)

Die beiden Kirchspiele Wilstedt und Kirchtimke haben beraten, wie man ein gutes Miteinander einüben und sich gegenseitig in der kirchlichen Arbeit stärken kann. Im Jahr 2019 sind dazu einige gemeinsame Gottesdienste mehr als bisher geplant, von etwa 65 Gottesdiensten ca. 15 im Lauf des Jahres. Dazu gehören z.B. die zweiten Feiertage der kirchlichen Feste. Schon länger gibt es die Sommerkirche gemeinsam und den Reformationstag. Thematische Gottesdienste wie Tauferinnerung und Jugendgottesdienste sollen einen festen gemeinsamen Platz haben. "Wir wollen das 2019 erproben", erläuterten die Mitglieder der Dienstrunde die Planungen für 2019. Weitere Information dazu sind im Gemeindebrief der Region zu finden.

 

Kirche in der Region

Kirche in der Region Wilstedt/Tarmstedt und Kirchtimke

Stand der Kooperation in der Region (März 2018):

Seit gut 10 Jahren arbeiten die beiden Ev.-luth. Kirchengemeinden Wilstedt und Kirchtimke verstärkt regional zusammen. Bei der Kinder- und Jugendarbeit gibt es schon über 35 Jahre ein gemeinsames Konzept. Für Lektoren, die Fortbildung der Besuchsdienste, Bibelwochen, besondere Angebote für Frauen ("Feierabend") und Männer ("Männerfrühstück") und regionale Projekte (musikalisch oder thematisch mit der SELK oder den Schulen) ist Kooperation vielfach eingeübter Standard.

Über die Zeit von 18 Monaten fand ein moderierter Beratungsprozess zur regionalen Entwicklung und Zusammenarbeit statt, der Anfang März 2018 abgeschlossen wurde. Beteiligt waren die Kirchenvorstände Wilstedt und Kirchtimke, weitere Mitglieder mit Teilnahmerecht sowie die Hauptamtlichen. Nach der Klärung von Gemeindeverständnissen, anstehenden Aufgaben und Zielen in der näheren Zukunft, haben die Hauptamtlichen einen Vorschlag zur Kooperationen in den Bereichen Gottesdienst und Kasualien (Seelsorgebezirke) vorgelegt. Angedacht sind weitere Regionalgottesdienste in nur einer der drei Kirchen (z.B. am 2.Feiertag kirchlicher Feste), gemeinsame Jugendgottesdienste und eine mögliche unterstützende Versorgung bei Kasualien, Geburtstagen und Jubiläen im Bereich Wilstedt (z.B. Bülstedt) durch Kirchtimke, wenn die Situation es erfordert. Das war schon bereits vor gut 10 Jahren als Möglichkeit im Gespräch.

Die letzte gemeinsame Kirchenvorstandssitzung von Wilstedt und Kirchtimke fand zuvor am 18.3.2014 statt. Im Blick auf die Zusammenarbeit in der Region wurden drei Ziele im Gespräch benannt, die nach wie vor unser Miteinander betonen:

1. Wir stärken uns gegenseitig und arbeiten in verschiedenen Bereichen als Kirchengemeinden zusammen.
2. Wir entwickeln und gestalten Formen gemeinsamer Gemeindearbeit, die nicht an einen Ort oder an eine Gemeinde gebunden sind, sondern uns gemeinsam als „Kirche in der Region“ zeigen.
3. Wo es sich organisatorisch nahe legt und beiderseits gewünscht wird, schaffen wir gemeinsame Strukturen.

Der Sinn von Regionalisierung liegt für uns in Kirchtimke nicht darin, möglichst viele Dinge zu vereinheitlichen, im Gegenteil:
Die jeweiligen Stärken und gewachsenen Identitäten sollen sich ergänzen. Das wird besonders darin deutlich, dass Wilstedt und Kirchtimke in verschiedenen Bereichen auch mit der SELK in Tarmstedt kooperieren (z.B. Bibelwoche, Männerfrühstück, Posaunenarbeit) und gemeinsam z.B. mit den Schulen zusammenarbeiten.

Das kann aus unserer Sicht dazu verhelfen, dass nicht an jedem Ort die gleiche Palette an kirchlicher Arbeit angeboten werden muss. Kirche kann sich im Raum der Region insgesamt vielfältig für Beteiligungsmöglichkeiten und Begleitung aufstellen, ohne sich zu verzetteln oder zu überfordern. Wenn das erst einmal eingeübt ist, werden bei gemeinsam geplanten Aktivitäten Ressourcen geschont, notwendige Stelleneinsparungen z.T. kompensiert und Kräfte für Neues frei.

Ökumenisch ausgerichtet bieten wir gemeinsam als Kirche insgesamt eine breite Kontaktfläche in der ganzen Region. Eine zunehmende Zahl von Veranstaltungen findet inzwischen im Wechsel reihum in den Gemeindehäusern der Kirchengemeinden in der Samtgemeinde statt. Es geht dabei auch um ein aktives Miteinander, das der geglaubten Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi entspricht. Ziel einer so verstandenen "Kirche in der Region" ist weder eine organisatorische Zusammenführung der Kirchengemeinden, noch eine strukturelle oder inhaltliche Vereinheitlichung von Arbeitsfeldern. Es geht vielmehr um den Erhalt bewährter jeweiliger Besonderheiten bei gleichzeitiger wachsender Vernetzung und Entwicklung von gemeinsamen bisherigen und neuen Aktivitäten, wo es sich nahe legt und beiderseits gewünscht wird.

Das entspricht den Grundsatzbestimmungen unserer Landeskirche zu den Zielen regionaler Zusammenarbeit (§1 RegG 12F), die zum einen den Schutz örtlichen Identitäten kirchlicher Arbeit benennen, zum anderen über die gemeinsamen Aufgaben die Entwicklung einer daran orientierten ergänzenden Identität, die wir als "Kirche in der Region" bezeichnen.


Pfarramt Kirchtimke
Pastor Wolfgang Preibusch



Im Anschluss an die Visitation 2012 hatten beide Kirchenvorstände bereits am 12.3.2013 die beiden gemeinsamen regionalen Ausschüsse (Regionalausschuss und Kinder- und Jugendausschuss) nach kurzer Aussprache zu den Aufgaben bestätigt.

Aufgaben Regionalausschuss:
Beide Kirchenvorstände setzen zur Organisation und Planung der regionalen Zusammenarbeit einen Regionalausschuss ein. Jeder Kirchenvorstand entsendet die beiden Vorsitzenden und eine/n Beisitzer/in. Der Vorsitzende des Gremiums vertritt beide Kirchengemeinden als Region nach außen (Kirchenkreis, Kommune, Öffentlichkeitsarbeit) und nach innen mit einer Stimme in allen regionalen Fragen und im Rahmen der bestehenden und gegebenenfalls zu fassenden Vereinbarungen. Der Regionalausschuss arbeitet den Kirchenvorständen zu, erarbeitet Vorlagen zur Stellenplanung, übernimmt die Zukunftsplanung in gemeinsamen Handlungsfeldern und achtet auf die Fortsetzung des regionalen Prozesses (kein parochiales Kirchturmdenken) und das Auftreten als "Kirche in der Region". Über die Ergebnisse der Sitzung wird ein Protokoll erstellt und im Kirchenvorstand jeweils von den Beratungen berichtet. Die Verantwortung der Kirchenvorstände bleibt gemäß KGO §50b,Abs.4 unberührt.

Kinder- und Jugendausschuss:
Seit über drei Jahrzehnten ist die Kinder- und Jugendarbeit regional organisiert. Im Zusammenhang der Übertragung pfarramtlicher Aufgaben im Bereich Wilstedt an den Diakon und die befristete Anstellung einer Diakonin ist das Konzept der Kinder- und Jugendarbeitr neu aufgestellt worden.
Die Arbeit mit Gruppen, Freizeiten, Mitarbeiterbegleitung/Schulung und Angebote punktueller und befristeter Projekte werden durch die Diakone erarbeitet und in der Region mit den Kirchenvorständen abgestimmt. Dazu ist ein gemeinsamer Kinder- und Jugendausschuss eingerichtet worden, der für beide Kirchenvorstände insbesondere die inhaltlichen Frage zur Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit umfasst und die dienstaufsichtlichen Belange (z.B. auch Jahresgespräche), ohne damit die die Rechte der Kirchenvorstände zu schmälern. Weiterhin hält der KInder- und Jugendausschuss Kontakt zum Förderkreis Ev. Jugend Tarmstedt e.V. Beide Kirchenvorstände entsenden je drei Mitglieder in den Ausschuss, der aus seiner Mitte Vorsitzenden/n und Stellvertreter/in wählt. Über die Ergebnisse wird ein Protokoll erstellt und im Kirchenvorstand jeweils von den Beratungen berichtet.

Der Ausschuss hat auf seiner Sitzung am 17.4.2014 angeregt, dass auch weitere beratende Mitglieder Stimmrecht erhalten: 1 Stimme für einen Vertreter/eine Vertreterin des Fördervereins Ev.Jugend; 1 Stimme für den Vertreter/die Vertreterin des Mitarbeiterkreises Ev.Jugend; je eine Stimme für ein berufenes weiteres Mitglied aus den Kirchengemeinden Wilstedt und Kirchtimke. Die Anzahl der sonstigen Mitglieder mit Stimmrecht soll nicht die Zahl der Kirchenvorstandsmitglieder übersteigen. Die Kirchenvorstände haben dem zugestimmt.

 

Kirche in der Region "WILSTEDT/TARMSTEDT und KIRCHTIMKE"

Kleine Zusammenfassung anlässlich des ersten gemeinsamen Gemeindebriefes April/Mai 2007:

 

Zwei Gemeinden ein Brief!

Mai 2007

Zwei Gemeinden — ein Brief
Mit diesem Monat erscheint für unsere Gemeindebezirke Wilstedt,Tarmstedt und Kirchtimke ein gemeinsamer Gemeindebrief. Sicherlich ist das zunächst ungewohnt. Doch wir knüpfen damit an die gute Tradition des “Heimatboten” an, der immer auch den Blick in die Nachbargemeinden ermöglichte. Einige haben das sehr vermisst. Nun wird das in einem gemeinsamen Gemeindebrief wieder möglich sein. Und weiterhin zeigt sich durch einen gemeinsamen Brief die verstärkte Zusammenarbeit unserer Gemeinden.

Zusammenarbeit sichtbar
Wir werden in Zukunft in unserer Samtgemeinde noch stärker als bisher zusammenarbeiten. Schon jetzt gibt es viele Berührungspunkte, z.B. in der Diakonie, bei der Kinder– und Jugendarbeit, den Chören, unseren Besuchsdiensten, den Einschulungsgottesdiensten usw.— bis hin zu den selbstverständlichen gegenseitigen Vertretungen im Pfarramt. Schon seit
Jahren gibt es deshalb ein gemeinsames Logo mit unseren drei Kirchen.

Auf Veränderungen reagieren
Wie Sie vielleicht schon gelesen haben, kommen auf unsere Landeskirche einige Veränderungen zu. Der Geburtenrückgang
und die sinkenden Kirchensteuermittel infolge der Steuerreformen nötigen uns zu erheblichen Einschnitten bei den Personalkosten.
Gemeinsam wollen wir das in unserer Region bewältigen.
Vor allem möchten wir, dass möglichst viel unserer Gemeindearbeit erhalten werden kann , in jedem Fall bemühen wir uns darum. Eine verstärkte Zusammenarbeit ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Denn keine Gemeinde kann für sich allein die anstehenden Aufgaben bewältigen.

Die Verbundenheit miteinander leben
Das Miteinander will eingeübt und gelebt werden. Das betrifft nicht nur den Gemeindebrief und unsere Gruppen und Kreise in den Gemeinden, es betrifft auch die Gottesdienste. Wir möchten auch weiterhin in jeder unserer Kirchen regelmäßig am Sonntag Gottesdienst feiern.

 

Orientierung geben
Unsere drei Kirchtürme sollen auch in Zukunft Orientierungszeichen sein, nicht nur für unser einzelnes Leben, sondern auch für die Gemeinschaft.
Die Kirchtürme sind ja wie Zeiger, die über unsere irdische Stadt hinausweisen auf Gottes Reich. Davon soll unser Leben schon jetzt
geprägt werden. Darum kommen wir in unseren Kirchen zusammen. Vielleicht müssen wir uns in den kommenden Jahren daran gewöhnen, dass nicht jedes mal ein Pastor predigt.
Schon jetzt kennen wir Lektorengottesdienste und sie zeigen uns auch, dass jeder seine Gaben einbringen kann: ob musikalisch in der Gestaltung durch die Chöre, ob in Spielszenen bei „Gottesdiensten mal anders“ oder auch bei der Verkündigung.
Auch hier wird Neues wachsen. Wir sollten die Veränderungen positiv angehen. Nach den Sommerferien wird nach Möglichkeit ein Kurs für zukünftige Lektoren in unserer Region angeboten. Wir laden noch gesondert dazu ein.

 

Kirchkaffee beim Regionalgottesdienst zur Sommerkirche in Kirchtimke

Einander stärken
Bereits im letzten Jahr haben sich die Besuchsdienste aus Tarmstedt und Wilstedt zu einer gemeinsamen Fortbildung getroffen. Das war ein großer Kreis von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eine Referentin wurde eingeladen und hat mit uns über tröstende Besuche und den Umgang mit Tod und Trauer gearbeitet. Für eine einzelne Gemeinde wäre diese Fortbildung kaum durchführbar gewesen. Denn jede Fortbildung kostet auch etwas. Zusammen ging es gut und wir haben im Gespräch gemerkt: Dieses Miteinander bestärkt uns in unserem Dienst! Solche Erfahrungen erhoffen wir uns auch in anderen Bereichen.

Gemeinsame Schritte planen
Schon seit längerer Zeit gibt es einen gemeinsamen Ausschuss der Kirchenvorstände. Mitglieder aus Wilstedt, Tarmstedt und Kirchtimke haben den Auftrag bekommen, gemeinsame Schritte vorzubereiten. Eine gemeinsame Beratung beider Kirchenvorstände
fand dazu schon vor über einem Jahr statt.

Unsere Zukunft in der Region
Wir sehen die Zukunft unserer Gemeinden in einer verstärkten Zusammenarbeit in der Region. Unsere Gemeindeglieder möchten wir ermutigen, diesen Weg mitzugehen. Nicht jeder Gemeindebezirk kann die ganze Palette der kirchlichen Angebote bereit halten. Aber gemeinsam können wir Vieles bieten! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Kirche in der Region

Kirche in der Region Tarmstedt -
Zusammenarbeit wird sichtbar und Eigenständigkeit bleibt erhalten!

Die beiden landeskirchlichen ev.-luth. Kirchengemeinden Wilstedt und Kirchtimke arbeiten in der Samtgemeinde Tarmstedt zusammen. Seit über 15 Jahren findet eine Förderung regionaler Prozesse und Strukturen statt. Bewährtes soll möglichst erhalten bleiben, Neues immer wieder möglich sein, die Kirchengemeinden vor Ort durch die Zusammenarbeit gestärkt und Gemeinschaft und Zusammenhalt in der Region gelebt werden. Wir sind miteinander auf dem Weg und vertrauen darauf, dass im Vertrauen auf Gottes Segen die Botschaft vom menschenfreundlichen Gott bei uns weiter Raum gewinnt und Menschen erreicht.

In den letzten Jahren haben wir organisatorisch und gestalterisch die Zusammenarbeit in der Region verstärkt:

- Regionalausschuss als Instrument beider Kirchenvorstände
- gemeinsame Diakonenstellen für die Kinder- und Jugendarbeit seit über drei Jahrzehnten
- regionale Dienstbesprechungen
- Gespräche zum Profil und Leitbild der gemeinsamen kirchlichen Arbeit in der Region
- anonymen Telefonbefragung von Gemeindegliedern zur Einschatzung der weiteren kirchlichen Arbeit 2007
- langjährige Zusammenarbeit wurde fortgesetzt (Weltgebetstag, Frauenkreise, Jugendarbeit…)
- ökumenische Bibelwoche mit der SELK seit 1999
- gemeinsame Regionalgottesdienste ("Sommerkirche") und Absprache bei der Gottesdienstplanung
- Kooperation mit den Schulen
- regionaler Gemeindebrief seit 2007
- regionaler Lektorenkreis ab 2008
- regionaler Besuchsdienstkurs 2009 und jährliche Treffen und gemeinsame Fortbildungen
- regionaler Kinder- und Jugendausschuss ab 2008
- gemeinsame Besetzung einer zusätzlichen 1/3 Diakonenstelle
- gemeinsame Beratungen zum Fundraising
- Zusammenarbeit mit dem Förderverein Ev-Jugend Tarmstedt
- Finanzierungsvereinbarungen zur befristet 1/3 Diakonenstelle für Kinder- und Jugendarbeit
- Erarbeitung von Standards zur Kinder- und Jugendarbeit
- Neufassung der Dienstanweisungen für die Diakone
- Übertragung pfarramtlicher Aufgaben auf den Diakon: Mitarbeit bei KU, Gottesdienst, Abendmahl, teilweise Kasualien
- Beratungen zur demographischen Entwicklung
- Sicherung der kirchlichen und kirchenmusikalischen Arbeit in den Gemeinden durch Förderverein und Stiftung
- gemeinsame neue Formate in der Region für Frauen ("Feierabend") und Männer ("Männerfrühstück") in Zusammenarbeit mit der SELK Tarmstedt

Der Regionalausschuss berät die gemeinsame kirchliche Arbeit in der Region und bereitet Beschlussvorlagen für die Kirchenvorstände vor.
Der Kinder- und Jugendausschuss ist das gemeinsame Leitungsgremium der Kirchenvorstände und erste Ansprechstelle der Mitarbeiter/innen in der Kinder- u. Jugendarbeit.


 

Vision und Leitbild

Das Pfarramt Kirchtimke schreibt dazu :
"Wir wollen einladend sein als Kirche und auf die Menschen zugehen. Die Menschenfreundlichkeit Gottes soll sich in vielfältiger Weise in unserer kirchlichen Arbeit widerspiegeln und persönlicher und gemeinsam gelebter Glaube Gestalt gewinnen."


Kirchengemeinden und Region:
1. Wir wollen auch in Zukunft „als Kirche präsent sein“ und Volkskirche leben.
2. Wir zeigen uns als „Kirche vor Ort“ und als „Kirche in der Region“.
3. Wir sind für die Menschen da und ermutigen Gemeindeglieder zur Mitarbeit

"
Wir wollen der Liebe zu Gott (zum Gottesdienst) und der Liebe zu den Menschen (Diakonie, Lebensbegleitung, Lebenshilfe, gelingendes Miteinander und Füreinander) viel Raum geben und mit anderen in der Region zusammen arbeiten. Wir bitten um Unterstützung in Gebet, Wort und Tat auf diesem Weg."
(Text aus der Gemeindeversammlung in Wilstedt vom 29.Juni 2011)

 

Ansprechpartner für regionale Zusammenarbeit

Zusammenarbeit in der Region Wilstedt- Tarmstedt-Kirchtimke

Die Koordination der kirchlichen Arbeit in der Region erfolgt durch den Regionalausschuss (betrifft alle regionalen Fragen; der Vorsitzende Marcusa Garras führt die Geschäfte und vertritt die Region nach außen und innen).

Was macht der Regionalausschuss und wer ist mit einbezogen ?

Leitbild und regionale Struktur entwickeln und gestalten, regionale Angebote auf den Weg bringen
(z.B. Profil der Region, Leitbild, regionale Strukturen, gemeinsame Angebote in der Region, Termine, Vereinbarungen, Beschlüsse vorbereiten zur Stellenplanung, u.a.m. mit Beteiligung der Dienstrunde und der weiteren Gremien und Kooperationspartner)

Kirchenvorstände
(z.B. Absprachen, Vereinbarungen, Beschlüsse, Stellenplanung, Finanzen, gemeinsame Angebote in der Region, Termine, u.a.m. über den Regionalausschuss)
Ansprechpartner: Regionalausschuss
KV Wilstedt: Vors. Anne Holsten
KV Kirchtimke: Vors. P. Wolfgang Preibusch

gemeinsamer Gemeindebrief
(erster Ansprechpartner ist das gebildete Redaktionsteam, bei Änderungen zum geltenden Standard, den Kosten usw. Rückbindung an den Regionalausschuss; Koordination Druck: Ulrike Michaelis)
Ansprechpartner: Regionalausschuss

Visitation der Region und Zusammenarbeit im Kirchenkreis
(z.B. Absprachen, Termine, Planung über die Dienstrunde und den Kirchenvorstand durch den Regionalausschuss)
Ansprechpartner: Regionalausschuss

Team der Hauptamtlichen
(gemeinsames Gremium ist die Dienstrunde z.B. Absprachen, Vereinbarungen, Aufgabenaufteilung, Angebote in der Region, Termine, u.a.m., bei regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss und die weiteren Ausschüsse, Gremien und Gruppenleiter/innen)

Kreis der Ehrenamtlichen
(erste Ansprechpartner sind die eigenen Leiterinnen und Leiter und die Hauptamtlichen, dann auch bei regionalen Fragen Rückbindung an die Dienstrunde und den Regionalausschuss)

Besuchsdienste der Kirchengemeinden
(erste Ansprechpartner sind die eigenen Leiterinnen und Leiter und die Hauptamtlichen, dann auch bei regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss – z.B. bei Planung von neuen Einführungs- und Fortbildungskursen in der Region usw.)

Gottesdienste in der Region
(erste Ansprechpartner sind die eigenen Pastoren bzw. Diakone und die Kirchenvorstände, dann auch bei regionalen Fragen Rückbindung an den Lektorenkreis, die Dienstrunde und den Regionalausschuss)

Denkste! - Gottesdienst mal anders ( erster Ansprechpartner ist das Denkste-Team, siehe unter Gottesdienste); zur Zeit Pause

Lektorenkreis
(erster Ansprechpartner sind die gewählten Sprecher/innen, dann auch die Pfarrämter bei regionalen Fragen Rückbindung an die Dienstrunde und den Regionalausschuss)

Kinder-Bibelwoche
(erste Ansprechpartner sind die Verantwortlichen im Kindergottesdienst, dann auch bei regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss und die Dienstrunde – z.B. bei Terminplanung, Kostenfragen usw.)

Ökumenische Bibelwoche
(erster Ansprechpartner ist die Dienstrunde, dann auch bei regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss – z.B. bei Veränderungen in der Terminplanung, inhaltliche Neuorientierung, Zusammenarbeit usw.)

Diakonie- und Sozialstation Tarmstedt
(erster Ansprechpartner ist der Kirchenvorstand Wilstedt, bei Angeboten in der Region wie Patientennachmittag u.a. Rückbindung an die Dienstrunde und den Regionalausschuss)

"Feierabend"! - ein Abend von Frauen für Frauen
(Ansprechpartner ist das Vorbereitungsteam)

"Männerfrühstück " - Ein Angebot von Männern für Männer
(Ansprechpartner sind Johann Dohrmann und Pastor Wolfgang Preibusch)

Ev. Jugend
(erster Ansprechpartner sind die beauftragten Diakone, bei Fragen zum verabschiedeten Konzept und den gültigen Standards der Kinder- und Jugendausschuss, bei weitergehenden regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss – z.B. bei Veränderungen des Konzepts, der üblichen Terminplanung, inhaltlicher Neuorientierung, anderer Zusammenarbeit usw.)

Kinder- und Jugendausschuss
(erster Ansprechpartner der Haupt- und Ehrenamtlichen in der Ev. Jugend, Begleitung und abgestufte Dienstaufsicht, z.B. Jahresgespräche, für die Kirchenvorstände Erarbeitung des Konzeptes und der Standards in der Kinder- und Jugendarbeit im Blick auf die Diakone; bei regionalen Fragen Rückbindung an den Regionalausschuss – z.B. bei Veränderungen im Konzept, der Terminplanung, bei inhaltlicher Neuorientierung, anderer Zusammenarbeit usw.)

 

Kirchliche Verbundenheit ist groß

Die Menschen in unserer Region fühlen sich in weiten Teilen ihrer Kirche verbunden. Bei einer Umfrage 2006 anlässlich der Kirchenvorstandswahl wurde danach gefragt. Die Grafiken zeigen das Ergebnis für Wilstedt und Kirchtimke, jeweils 66% bzw. 65% gaben an, ziemlich oder sehr verbunden zu sein. Natürlich verwundert es nicht, dass diese Zahlen bei denen, die an der Kirchenvorstandswahl teil genommen haben, höher sind als im landeskirchlichen Vergleich der Repräsentativbefragung; da waren es zusammen 34% der Befragten, die "ziemlich" und "sehr" genannt hatten.

Wilstedt

 

Kirchtimke