Beerdigung

Beerdigungen in der Corona-Zeit

Beerdigungen können auch in der Corona-Zeit mit einem Gottesdienst als Trauerfeier in der Kapelle oder Krche begangen werden. Allerdings sind die gegenwärtigen Abstands- und Hygieneregeln zu beachten und dadurch ist die Teilnehmerzahl stark begrenzt.

Trauergespräche werden nur unter Einhaltung der Hygienerichtlinen und Abstandsregelung im häuslichen Umfeld geführt, alternativ  ist das Gespräch im Gemeindehaus möglich.

Wir begleiten unsere Gemeindeglieder weiterhin, soweit das möglich ist in dieser Situation! Wir gedenken unserer Verstorbenen weiter vor Gott und nehmen weiterhin in Würde Abschied.

Ihre Kirchengemeinde Kirchtimke

Empfehlung der Landeskirche

Empfehlungen:

  • Für Gottesdienste anlässlich einer Beerdigung gelten die gleichen Regelungen wie für Gottesdienste im Allgemeinen.
  • Es sollte geprüft werden, ob anstatt in einer kleinen Friedhofskapelle die Trauerfeier auch in der Kirche stattfinden kann.
  • Bei Familien, die unter Quarantäne stehen, ist kein Trauerbesuch möglich.

Beerdigung und Begleitung

"Wir haben einen Gott, der da hilft; und einen Herrn, der vom Tode rettet." Ps 68,21

Das Pfarramt begleitet Sie auf Wunsch in Ihrer Trauerzeit. Die christliche Bestattung geschieht im Vertrauen darauf, dass unser Leben und Sterben in Gottes Händen geborgen ist. Der Trauergottesdienst in den Kapellen unserer Dörfer oder in der Kirche ist ein würdiges Geleit für die Verstorbenen und gibt denen Zuspruch und Trost, die zurückbleiben.

Als Kirchengemeinde sind wir für Sie in der Gemeinde da, wenn Sie einen nahe stehenden Menschen verloren haben.
Aus der Erfahrung wissen wir: Das Abschiednehmen ist ein schmerzlicher Prozeß. Trauer und neue Hinwendung zum Leben brauchen Zeit - und es ist wichtig, dabei nicht das Gefühl zu haben, ganz allein zu sein. Dinge müssen sich neu ordnen, der Übergang in einen neuen Lebensabschnitt braucht sichtbare Gestaltung - für die im Tod Vorausgegangenen wie für die Hinterbliebenen. Die kirchliche Feier zur Beerdigung bereiten wir darum sorgfältig mit Ihnen vor.

Im Gemeindegottesdienst am Sonntag wird nach einer kirchlichen Trauerfeier bei uns in Kirchtimke der Verstorbenen gedacht. Ebenso am Ewigkeitssonntag, bevor am ersten Advent das neue Kirchenjahr beginnt. Dazu laden wir herzlich alle Angehörigen ein.

Einige helfende Hinweise und Texte (Gebet, Lied) finden Sie unten in der Auswahlbox.

Ihr Pfarramt

Weitere Informationen und Texte unter:
https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/wir-fuer-sie/begleiten/trauer-und-tod/christlicher-abschied

Wenn ein Sterbefall eintritt, bedeutet das Abschied und Trauer und verschiedene Dinge sind nun zu tun. Ein Arzt muss verständigt werden, aber der Leichnam muss nicht sofort von einem Bestatter abgeholt werden. Nehmen Sie sich Zeit für den Abschied. Wenn Sie Beistand wünschen, wenden Sie sich gerne an ihr Pfarramt: Tel. 04289-9259020.

Als Christen vertrauen wir auf die Nähe Gottes im Leben und im Sterben. Ein gemeinsames Gebet, das Singen eines Liedes oder das Lesen eines Bibelwortes bestärken uns darin. Im Ev. Gesanbuch finden sich dazu Texte, die gerne auch ohne Pastor/Pastorin gesprochen oder gesungen werden können. Zünden Sie dazu z.B. eine Kerze an.

Das Gebet kann mit einfachen Worten erfolgen, eventuell kann auch ein Sterbesegen gesprochen werden, etwa so:

"Ewiger Gott, Herr Jesus Christus, heilger Geist, steh uns bei in dieser schweren Stunde mit deinem Trost und deiner Gnade. Gib uns Gewißheit, dass wir in deiner Hand bleiben im Leben und im Sterben. Lass uns die Kraft der Auferstehung erfahren, jetzt und in Ewigkeit. Amen"

Und zur/zum Verstorbenen gewendet:

"Es segne dich Gott, der Vater, der dich zu seinem Ebenbild geschaffen hat.

Es segne dich Gott, der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat.

Es segne dich Gott, der Heilige Geist, der dich zu seinem Tempel bereitet und geheiligt hat.

Der dreieinige Gott (Segenszeichen des Kreuzes) sei dir gnädig im Gericht und schenke dir das ewige Leben."

Es kann dann das "Vater unser" folgen.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Bibelworte (Auswahl)


Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23,1)


Und ob ich schon wanderte im Unstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir. dein Stecken und Stab trösten mich. (Psalm 23.4)


In  deine   Hände   befehle   ich   meinen Geist; du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. (Psalm 31,6)


Ich aber, Herr, hoffe auf dich und spreche: Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in deinen Händen, errette mich. (Psalm 31,15+16)


Befiel dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen. (Psalm 37.5)

Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. (Psalm 73,23+24)

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5)

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen: du bist mein! (Jesaja 43,Ib)

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. (Matthäusevangelium 5.4)

Ich bin in die Well gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. (Johannesevangelium 12.46)

In der Welt habt ihr Angst; alter seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Johannesevangelium 16,33)

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christas Jesus ist, unserm Herrn. (Römerbrief 8.38+39)

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise: dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korintherbrief 13,12+13)

Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! (Offenbarung 21.4+5)

Liederfür die Trauerfeier (Auswahl)

Ach bleib mit deiner Gnade bei uns. Herr Jesu Christ, dass uns hinfort nicht schade des bösen Eeindes List. (Evangelisches Gesangbuch, EG 347)

Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt, der allertreusten Pflege des, der den Himmel lenkt. Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann. (EG 361)

Bewahre uns, Gott, behüte uns. Gott, sei mit uns in allem Leiden. Voll Wärme und Licht im Angesicht, sei nahe in schweren Zeiten, voll Wärme und Licht im Angesicht, sei nahe in schweren Zeiten. (EG 171,2)

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand, die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt. Wir sind von Gott umgeben auch hier in Raum und Zeit und werden in ihm leben und sein in Ewigkeit. (EG 533,1+3)

So nimm denn meine Hände und führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich. Ich mag allein nicht gehen, nicht einen Schritt: wo du wirst gehn und stehen, da nimm mich mit. (EG 376)

Von Gott will ich nicht lassen, denn er lässt nicht von mir, führt mich durch alle Straßen, da ich sonst irrte sehr. Er reicht mir seine Hand, den Abend und den Morgen tut er mich wohl versorgen, wo ich auch sei im Land. (EG 365)

Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag. (EG 65,7)

Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir, wenn ich den Tod soll leiden, so tritt du dann herfür, wenn mir am allerbängsten wird um das Herze sein, so reiß mich aus den Ängsten kraft deiner Angst und Pein. (EG 85,9)

Wie sollen wir es fassen, was nicht zu fassen ist. Es fällt schwer loszulassen - und doch bleibt keine Frist. Wir hätten so viel Fragen, wir brauchten doch noch Zeit. Wohin mit unsren Klagen und unsrer Traurigkeit? (Lebensweisen 20)

 

 

Was bleibt, wenn ich Abschied nehmen muss vom Leben,
wenn mich ein vertrauter Menschen verlässt ?

Was bleibt einmal von mir selbst,
wenn auch meine Zeit abgelaufen ist ?

Es tut so weh, dass ich das bisherige Leben nicht festhalten kann.
Ich bin unendlich traurig und grüble über den Sinn und was nun kommt.
Das Leben ist so unverfügbar und zugleich so schön!
Wunderbare Sonnenaufgänge, gelungene Augenblicke,
empfangene und geschenkte Liebe, das alles ist für mich so wertvoll.

Doch jetzt reißt etwas ab, das mich bisher im Leben begleitet und auch getragen hat.

Gerne hätte ich noch ein Wort gewechselt, Danke gesagt für alle Fürsorge und Liebe.

Und Entschuldigung hätte ich gerne gesagt für jede Verletzung und wo  ich ungerecht war.

Gott, ich leide darunter.


Was gibt mir nun neue Kraft ?
Bist du da ?
Hörst du mich?
Mein Gott, ich hoffe auf dich!

Amen.